„Architektur ist erstarrte Musik“(F.W.J. von Schelling). Zwischen Musik und Architektur ergeben sich vielfältige Verbindungen.
Die im Container zu hörende Komposition von  Johann Sebastian Bachs „das wohltemperierte Klavier“ bezieht sich auf Struktur, Ordnung und Spiegelung.

Die Installation zeigt in Form eines Videos die Klavier spielenden Hände eines Pianisten in Rückwandgröße des Containers projiziert auf eine Leinwandzeichnung. Die Projektion wird durch eine von der Decke hängende Klarsichtfolie hindurchgestrahlt, auf der die ersten drei Präludien von Bachs wohltemperiertem Klavier abgedruckt sind. Dies sind auch die Stücke, die der Besucher durch Lautsprecher im Kontainer hört.
Durch die Art der Videoprojektion entstehen drei völlig verschiedene Bilder gleichzeitig- ein abstraktes zur Musik sich bewegendes Lichtspiel.